SoftconCIS Akademie für Einkaufscontrolling

Home

Warum Weiterbildung im Einkaufscontrolling

Mittlerweile hat sich in vielen Unternehmen die Erkenntnis durchgesetzt, dass ein strategisch ausgerichteter Einkauf ein regelrechter Wertschöpfungstreiber im Unternehmen darstellen kann.

Die Grundlage für zielgerichtete Aktivitäten bildet dabei das Einkaufscontrolling, ohne deren Unterstützung durch Planung von Strategien und Aktivitätensteuerung die Ergebnisbeeinflussung nur auf dem „Prinzip Hoffnung“ beruhen würde.

Dabei ist herauszustellen, dass ein Einkaufscontrolling sich in wesentlichen Aspekten vom „klassischen“ Controlling unterscheidet. Die Herausforderung des Einkaufscontrolling ist es, aus der Masse der Stamm-
und Bewegungsdaten die wichtigsten Größen zu filtern und in steuerungsrelevante Informationen aufzubereiten,
um damit zielgerichtete Einkaufsentscheidungen treffen zu können.

Dabei gilt es zu beachten, dass es die eine universell gültige „Top-Kennzahl“ für den Einkauf nicht gibt. Welche Kennzahlen (bspw. Maverick Buying, Rahmenvertragsnutzung, Materialkostenveränderung oder Einkaufserfolge) als Steuerungskennzahlen zur Führung und Bewertung der Leistungsfähigkeit Ihres Einkaufs wichtig ist, hängt im hohen Maße von u.a. der Organisationsform Ihres Einkaufs oder der zu beschaffenden Materialien ab.

Ein weiterer Pluspunkt des Einkaufscontrollings ist, dass ein funktionierendes Kennzahlensystem nicht nur die Basis für ein aussagekräftiges Einkaufsreporting darstellt, sondern auch Grundlage für ein effektives Risikomanagement- bzw. Frühwarnsystem bildet.

Nutzen Sie deshalb die Einkaufscontrolling-Seminare der SoftconCIS Akademie für Einkaufscontrolling, um sich permanent auf dem Laufenden zu halten.